Deutsche Meisterschaften in München

Florian Beste und Sören Loos holen zum Abschied den Titel im C2

Florian Beste und Sören Loos fuhren in München ihre letzte Deutsche Meisterschaft im Canadier-Zweier. Der Abschied gelang den beiden mit einem Paukenschlag: Auf der Isar gewannen sie die Goldmedaille und können sich nun Deutsche Meister nennen. Mit einem Vorsprung von knapp einer Sekunde setzten sich die beiden an die Spitze vor einem Boot aus Halle. Und im C2-Mixed holte  Sören dann noch gemeinsam mit Lena Teunissen die Silbernmedaille.

Abschied vom C2: Florian Beste und Sören Loos (Foto: Markus Flechtner 2016)

 Der Canadier-Zweier ist seit diesem Jahr  nicht mehr olympisch, nun ist die Disziplin der Canadier-Damen bei den nächsten Olympischen Spielen 2020 dabei. Die Konsequenzen in Deutschland sind drastisch: immer weniger Sportler gehen im Canadier-Zweier an den Start weil die Perspektiven fehlen. International starten auch nur noch wenige Boote bei Europa- und Weltmeisterschaften. Florian Beste und Sören Loos haben sich deswegen entschieden, sich in Zukunft verstärkt auf ihre Einzeldisziplin, den Canadier-Einer, zu konzentrieren.   Für Loos und Beste geht mit dem Titel eine erfolgreiche Karriere im Canadier-Zweier zu Ende. Seit 2013 waren die beiden auch bei Junioren- und U23 Europa- und Weltmeisterschaften gestartet. Hier holten sie insgesamt fünf Medaillen in den Mannschaftsrennen. Und der Titelgewinn in München war der dritte der beiden Hildener Sportler: 2012 und 2014 gewannen Beste und Loos ebenfalls die Deutsche Meisterschaft.

Aber der Meistertitel reichte den beiden nicht: in der Canadier-Mannschaft gewannen sie gemeinsam mit Gregor Kreul die Bronzemedaille. Und Sören holte gemeinsam mit Lena Teunissen die Silbermedaille im Canadier-Zweier „Mixed“, wo also ein Mann und eine Frau gemeinsam im Boot sitzen.

Zur Belohnung gab es vom Veranstalter nicht nur Medaillen, sondern – ganz stilecht – Lebkuchenherzen, denn direkt neben der Wettkampfstrecke liegt die berühmte „Wies’n“, auf der gerade zum Münchner Oktoberfest o’gzapft wurde.

Während des Wettkampfes wurde auch das Finale des Deutschlandcups ausgetragen. In den Läufen am Samstag ging es für die Sportler nicht nur darum, sich für die Halbfinalläufe am Samstag zu qualifizieren. Sondern die Platzierungen zählten auch für die Wertung des Deutschlandcups. Der Cup besteht aus fünf über die Saison verteilten Wettkämpfen. Florian Beste lag im Canadier-Einer auf dem zweiten Platz, in München musste er nochmal eine gute Platzierung erreichen um nicht von seinen Konkurrenten eingeholt zu werden. Das gelang mit ihm Bravour: in den Qualifikatiosnläufen konnte er das Rennen für sich entscheiden. Mit einem Sieg in der Wertung gewann Beste die Silbermedaille im Deutschlandcup. Sein Vereinskamerad Sören Loos wurde in der Gesamtwertung Achter.

Im Finale der Deutschen Meisterschaft konnte Florian Beste seine gute Leistung vom Samstag nicht mehr abrufen: er berührte zu viele der Torstangen, was jeweils zwei Strafsekunden einbringt. Er wurde am Ende Achter. Sören Loos wurde Fünfter, auch er hatte eine Tortstabberührung. Ohne diese zwei Strafsekunden hätte Loos die Bronzemedaille gewonnen.

Lena Teunissen ging nicht nur im Canadier-Zweier, sondern auch im Kajak und im Canadier an den Start: im Kajak wurde sie neunte im Finale, im Canadier siebte. Janik Hohmann startete in diesem Jahr das erste Mal bei den über 18-jährigen und wurde als einer der jüngeren Starter 20. Im Kajak. In der Mannschaft gemeinsam mit Lena Teunissen und Lena Sawukaytis fuhr er auf den 13. Platz.

Siegehrung C2-mixed (Links Lena und Sören vom KCH)

(Text: Marlena Bodewein)

Letzte Änderung am Sonntag, 24 September 2017 13:23
September 24, 2017
Mehr in dieser Kategorie: « U23-EM in Hohenlimburg